Am Strand,
Im Sand,
Dort lieg ich ganz allein.

Die Wellen höre ich,
Beruhigen mich,
Doch es bringt nichts.

In Meiner Strandtasche eine Klinge,
Hole sie raus,
Und lege sie neben mir!

Voller Erschöpfung schlafe ich ein,
Träume schön und die sonne hält mich warm.

Wache auf,
Vor Kälte,
Bin Tränen überströmt.

Die Sonne,
Wo ist sie hin?
Die Wärme,
Wieso ist sie gegangen?

Will nach der Klinge greifen,
Doch dann kommt er!

Wärme,
Wo bist du?
Wieso beschützt du mich nicht?

Er fässt mich an,
Hält mich fest,
kann mich nicht wehren,
So hilf mir doch!!

Als er fertig war,
Die sonne kommt wieder,
Doch die Wärme bleibt fort,
Ich spür sie nicht,
Wo ist sie hin?
Wieso beschützt sie mich?

Blut überströmt und zitternd lieg ich da und rühr mich nicht!
Die Wärme wo ist sie hin?
Wieso beschützt sie mich nicht!
Bin allein und friere sehr.
Nach einiger zeit frier ich ein und spür nichts mehr!